Einsteller des Beitrags

Homeoffice – das ökonomische Mittel der Pandemiebekämpfung. Was im Jahr 2020 vielerorts ad hoc eingeführt wurde, ist mittlerweile standard. Agile Arbeitsweisen mit verteilten Arbeitsplätzen und Remote Work sind bereits Realität und werden sich weiter etablieren. Abgesehen von der IT Sicherheit an manchen Homeofficeplätzen ist die Zustimmung sehr groß und die Zusammenarbeit zwischen internen und externen Fachabteilungen wird zunehmend besser und besser. Automatisierte Workflows sind dabei das entscheidende Stichwort.

Zeiterfassung im Homeoffice: Überblick vs. Überwachung.
Quelle: Isgus GmbH

Zeiterfassung im Homeoffice

Dies gilt auch für die Zeiterfassung im Homeoffice. Personaler, Vorgesetzte und Angestellte müssen einen Überblick über die Büro-Tage, die Homeoffice-Zeiten und die Urlaubsplanung behalten. Handschriftliche Aufzeichnungen, die dann nachgetragen werden, helfen hier nicht weiter – ein digitales Zeiterfassungssystem ist die Lösung. Mit der Zeus Zeiterfassung von Isgus ist dies einfach umsetzbar. Alle Zeiten und Planungen werden digital gespeichert und sind von jedem berechtigtem Mitarbeiter von überall aus abrufbar. Entsteht dadurch jedoch eine Überwachung der sich im Homeoffice befindlichen Kollegen? Ja und Nein.

Pflichten zur Zeiterfassung

Auch im Homeoffice gelten die Pflichten zur Zeiterfassung, welche über ein digitales System optimal umgesetzt werden können. Das dabei für die Kollegen und Vorgesetzten ersichtlich ist, wer wann und wo aktiv ist, ist eher ein Vorteil als ein Nachteil, denn es steigert die Zusammenarbeit. Über die automatisierten Workflows der Isgus Lösung können Sie sich auch im Zeitalter der Digitalisierung auf ein modernes System verlassen, welches neue Anträge für bspw. einen Urlaub direkt an den entsprechenden Vorgesetzten weiterleitet.
www.isgus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.