Einsteller des Beitrags

Dass intelligente Maschinen und automatisierte Prozesse immer wichtiger werden, ist nichts Neues. Doch zwischen dem Wissen zur Notwendigkeit und der tatsächlichen Investition in neue Technologien klafft mitunter eine Lücke. Diese aber scheint sich immer weiter zu schließen. Die Unternehmen lassen ihren Worten Taten folgen. So gibt es zählbare Fortschritte bei der Implementierung neuer Technologien – allen voran die Robotic Process Automation (RPA). Laut einer aktuellen Studie der FAZ wollen zwei von drei deutschen Unternehmen ihre veralteten Geschäftsprozesse bald modernisieren und damit oft auch automatisieren.

Schema: RPA Vertrauen.
Quelle: AmdoSoft Systems GmbH

Fortschritte bei der Automatisierung

Schon jetzt verzeichnen Studien einen rasanten Zuwachs bei der Implementierung von digitalen Technologien in Unternehmensstrukturen. Laut des Kofax Benchmarking Reports von 2020 (Download siehe unten) setzen bereits mehr als die Hälfte aller Unternehmen Automatisierungstechnologien bei der Digitalisierung von Informationen ein. Ebenfalls rund die Hälfte der befragten Betriebe nutzen RPA für regelbasierte Aufgaben sowie für Backoffice- oder Front Desk-Tätigkeiten. Die gewonnenen Erkenntnisse unterstützen die These, dass in den kommenden Jahren die Investitionen in smarte Technologien weiter wachsen werden. Selbst die vorsichtigsten Schätzungen gehen davon aus, dass die Investitionen in Automatisierungslösungen in den kommenden zwei Jahren um 40 % steigen werden.

Unternehmen-Invest in RPA

Eine andere interessante Studie zum Thema (Download siehe ebenfalls unten) stammt vom F.A.Z.-Institut in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Sopra Steria. Demnach planen 71% der befragten deutschen Unternehmen, demnächst ihre Abläufe und Wertschöpfungsketten mit Hilfe von Automation neu auszurichten. Besonders Finanzdienstleister, das verarbeitende Gewerbe sowie öffentliche Versorger und Verwaltungen sehen Handlungsbedarf. Entsprechend groß wird der Handlungsdruck auf die Mitbewerber werden. Salopp gesagt: Wenn einer in der Branche anfängt, sich mit RPA zu optimieren, müssen alle anderen nachziehen, um Schritt halten zu können. Dies wiederum wird sich positiv auf die Anbieter wie RPA auswirken, die dann dank der neuen Erfahrungen und Umsätze umfangreicher weiterentwickeln können.

RPA als Baustein für smarte Unternehmen

Natürlich ist die Robotic Process Automation kein Allheilmittel. Sie ist vielmehr ein Baustein in einem umfangreicheren Toolset für die digitale Transformation. Vor allem aber entwickelt sich die RPA auch selbst ständig weiter. Beispielsweise nutzen manche Lösungen bereits Machine Learning-Modelle, um unstrukturierte Informationen zu verarbeiten. Dies ermöglicht es den Software-Robotern, datengesteuerte Entscheidungen zu treffen, die über die üblichen festen Regeln für RPA-Bots hinausgehen. Ein gutes Beispiel dafür sind eingescannte Dokumente, die technisch gesehen nur als Bilddatei vorliegen. Eine moderne RPA-Lösung kann aus diesem Bild die nötigen textlichen Informationen herauslesen und diese dann wie gewohnt über das feste Regelwerk weiterverarbeiten.

Integrierte Automatisierung als mittelfristiges Ziel

Die integrierte Automatisierung möglichst vieler Prozesse durch eine einzige umfassende Plattform gilt als optimal für Unternehmen. Doch die rasante Geschwindigkeit der digitalen Transformation hat zur Folge, dass der Handlungsdruck der Entscheidungsträger in Unternehmen sehr groß wird. Daraus resultieren nicht selten suboptimale Entscheidungen hinsichtlich der Implementierung von RPA. Oft werden zum Beispiel Lösungen verschiedener Anbieter nebeneinander installiert, die nicht gut harmonieren. Außerdem wollen einige Unternehmen manchmal zu viel auf einmal. So sollen viele Prozesse gleichzeitig und möglichst umfassend restrukturiert werden, um die erwarteten Optimierungspotenziale möglichst schnell auszunutzen. Dies aber führt zu einer höheren technischen Verschuldung und einem letztlich verzögerten Erfolg. Die Automatisierung kleinerer Prozesse zu Beginn hat sich hingegen als Weg zu einem schnellen „Return on Investment“ etabliert. Wenn dies dann auch noch durch ein und denselben Anbieter passiert, steht der integrierten Automation nichts mehr im Wege.
Die AmdoSoft Systems GmbH bietet beispielsweise RPA-Lösungen wie z.B. den b4/RPA Bot und berät in Sachen Automation.

Download-Link: Der englischsprachige Kofax Benchmarking Report kann auf der Kofax-Website nach Angabe einiger Daten heruntergeladen werden.   

Download-Link: Die Potenzialanalyse “Operative Effizienz” von Sopra Steria und F.A.Z.-Institut kann nach Registrierung kostenfrei auf der Sopra Steria-Website heruntergeladen werden.  

Über AmdoSoft Systems GmbH
AmdoSoft ist ein Softwarehersteller aus München, der sich seit 1998 mit seiner Softwarelösung b4 auf die IT- und Prozessautomatisierung spezialisiert hat. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung, ist das Unternehmen Experte, wenn es um die Überprüfung von IT-Infrastruktur und Anwendungen sowie die Automatisierung und Absicherung von IT-gestützten Prozessen geht.
Mit der Automatisierungslösungen b4 gibt AmdoSoft seinen Kunden ein intelligentes Tool an die Hand, dass ihren Mitarbeitern von langweiligen Routine-Aufgaben befreit, einen effizienteren Geschäftsablauf sichert und das Arbeitsumfeld verbessert.
Der Kern von b4 ist die Graphical Rules Engine (GRE), eine auf grafischer Modellierung beruhende Regeldatenbank, die durch einfache Regelerstellung die Automation von IT-Prozesse und Korrelation von Daten ermöglicht. Dadurch können Aussagen über die Auslastung und mögliche Engpässe des Systems getroffen werden.
Robotic Process Automation (RPA) ist eine Technologie, die auf den Einsatz von virtuellen Software-Robotern basiert. Die b4 Bots arbeiten auf dem User Interface in einer vergleichbaren Art und Weise, wie es ein Mensch tun würde. Dabei werden Tätigkeiten echter Nutzer am Bildschirm simuliert und an definierten Messpunkten objektive Daten zu Verfügbarkeit und Leistung von Anwendungen gesammelt (E2E Monitoring), aber auch sich wiederholende Geschäftsprozesse automatisiert ausgeführt.
Überall dort, wo sich Arbeitsschritte häufig wiederholen und zeitintensiv sind, können Prozesse automatisiert werden und Software-Roboter die Aufgaben erledigen. Ob in der Personalabteilung, Buchhaltung, IT, im Einkauf oder bei der Softwareentwicklung, die b4 Bots sind branchenunabhängig und in allen Unternehmensbereichen einsetzbar.
www.amdosoft.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.