Einsteller des Beitrags

Baden-Württemberg benötigt auch zukünftig für seine Industrie leistungsstarke Fachkräfte. Neben bekannten Größen wie der Automobilwirtschaft und dem Maschinen- und Anlagenbau sind im Bundesland auch Branchen wie z.B. der Medizintechnik oder Umwelttechnologie ansässig. Ob „Global Player“ oder „Hidden Champion“ – sie alle brauchen qualifizierten Fachkräftenachwuchs, vor allem Ingenieurinnen und Ingenieure.

Die mobile Industriewelt macht an Schulen Station.
Quelle: Baden-Württemberg Stiftung gGmbH

Programm Coaching4Future 

Im Rahmen des Programms Coaching4Future  als gemeinsames Angebot der Baden-Württemberg Stiftung, des Arbeitgeberverbands Südwestmetall und der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit soll ein besonderes Ausstellungsfahrzeug Jugendliche begeistern. Der modifizierte Truck lädt mit einer mobilen Industriewelt Schülerinnen und Schüler zu einer Entdeckungsreise in den industriellen Produktentstehungsprozess ein.

Unter dem Motto „Discover Industry – Chancen | Berufe | Zukunft“ gewährt das Ausstellungsfahrzeugs im Inneren den Jugendlichen Einblicke in das Denken und Arbeiten von Ingenieuren. Dabei erfahren sie aber auch, welche Perspektiven die wertschöpfende Industrie auch für Informatikerinnen und Informatiker bietet.

Die mobile Erlebniswelt Discover Industry ist ein vertiefender Baustein zur Studien- und Berufsorientierung des Programms Coaching4Future.
Quelle: Baden-Württemberg Stiftung gGmbH

Bereits seit 2015 ist der mit der Auszeichnung „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ prämierte Truck in diesen Auftrag unterwegs.

„Mit Discover Industry als mobiler Lernplattform unterstützen wir Schulen bei der wichtigen Aufgabe der Studien- und Berufsorientierung…“

„Mit Discover Industry als mobiler Lernplattform unterstützen wir Schulen bei der wichtigen Aufgabe der Studien- und Berufsorientierung. Die Auszeichnung zeigt, dass wir damit nah an der Praxis sind, dass man mit anschaulichen Lernangeboten junge Menschen für diese Themen gewinnen und sogar mögliche Berührungsängste abbauen kann“, so Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung.

Industrie entdecken

Im Truck erhalten die Mädchen und Jungen der siebten bis zehnten Jahrgangsstufe einen multimedialen Rückblick in die verschiedenen Epochen der Industrie. Sie erfahren, begleitet von jungen Experten und Coaches, wie sich die Industrie von der Mechanisierung und Massenproduktion über die Automatisierung bis hin zum Einzug des Internets der Dinge in die Fertigung entwickelt hat. Im Anschluss begeben sich die Jugendlichen selbst an verschiedenen Arbeitsstationen in die Rolle von Ingenieuren und Informatikern. Mit einem 3D-Scanner übertragen sie beispielsweise einen Prototyp in ein Computermodell oder lenken einen Roboterarm mittels einer exakten Koordinateneingabe. An einer intelligenten Produktionsanlage können die Klassen ihr Produkt konfigurieren und lernen, wie in einer Smart Factory Maschinen miteinander interagieren, damit der Kunde ein individuelles Produkt erhält.

Im Obergeschoss folgen vertiefenden Workshops mit Aufgaben zur Bionik und Program­mierung, bei denen die Mädchen und Jungen ihr Wissen aus den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) einbringen können. Zudem gibt es detaillierte Informationen zu den Ausbildungs­möglich­keiten oder Studiengängen, die zu einem technischen Beruf führen.

Bei einer weiteren mobilen Ausstellung ( Expedition D) kann auch die Digitalisierung entdeckt werden.

Fazit: Künstliche Intelligenz, Big Data und das Internet of Things sind Themen, die die Industrie branchenübergreifend bewegen und ihre Zukunft bestimmen werden. Denn diese Technologien machen die vernetzte Produktion der Industrie 4.0 möglich. Dabei ändern sich nicht nur die Produktentstehungsprozesse selbst grundlegend, sondern auch die Anforderungen an die dafür relevanten Berufsbilder. Berufe wie der von Ingenieurinnen oder Informatikern befinden sich im Kontext der Industrie von morgen stark im Wandel und sind so facettenreich wie nie zuvor. Um Jugendlichen einen Einblick in diese Entwicklungen zu geben und für Berufe in den MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu gewinnen, ist das Ausstellungsfahreug bereits seit 2015 unterwegs.

Nächster Stopp wird an der Georg-Fahrbach-Schule in Ingelfingen sein:

Die Termine im Überblick:

Georg-Fahrbach-Schule (Criesbacher Str. 11, 74653 Ingelfingen)

Stellplatz: Parkfläche vor der Schule

Mittwoch, 8. Januar, bis Freitag, 10. Januar 2019

Neben der “Discover Industry” gibt es auch die mobile Ausstellung “Expedition D“. Beides kann unterfolgender Web-Adresse angefragt werden.

Weitere Informationen unter: www.coaching4future.de

Making-of: 26 Technologien und Anwendungen im Ausstellungstruck der “Expedition D”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.