Einsteller des Beitrags

Großaufträge für bearbeitete Bauteile stellen die Division „Montierbare Anschlagmittel“ bei RUD Ketten regelmäßig vor die Herausforderung, diese Bedarfe in der vom Kunden erwarteten Lieferzeit zu bedienen. Um diesen Anforderungen gerecht werden zu können, wurde die Bearbeitung einer Reihe dieser Bauteile nun in die Fertigung Unterkochen verlagert. Ermöglicht wird dies durch das Invest in ein neues Dreh-Fräszentrum vom Typ G220 der Firma Index mit dem anspruchsvolle Zerspanungsbearbeitung verschiedener Teile wirtschaftlich und in höchster Qualität möglich ist.

RUD Ketten baut vollautomatische Bearbeitung weiter aus. Weiterer Roboter im Werk Unterkochen.
Quelle: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG

Automatisierte Be- und Entladungslösung

In die Anlage integriert ist eine automatische Be- und Entstückung der Bauteile. Dadurch ist es möglich, bis zu einer Schicht die Maschine mannlos zu betreiben. Das Dreh-Fräszentrum kann dank einer fünfachsfähigen Motorfrässpindel und einem Werkzeugrevolver mit Y-Achse sehr flexibel nahezu jede Dreh- und Fräsbearbeitung ausführen und ist damit prädestiniert für die anspruchsvolle Bearbeitung von Bauteilen. Die kompakte und bedienerfreundliche automatisierte Be- und Entladungslösung konnte reibungslos an das Dreh-Fräszentrum gekoppelt werden. Gemeinsam mit den Lieferanten konnte das gesamte Projekt innerhalb von sechs Monaten bis zur Serienfreigabe durchgeführt werden.

Schritt zur automatisierten Bearbeitung

Mit dieser Bearbeitungsmaschine konnte  die Flexibilität und die Versorgungssicherheit weiter gesteigert werden. Insgesamt hat RUD mit dieser Lösung einen weiteren Schritt in der automatisierten Bearbeitung von komplexen, hochgenauen und anspruchsvollen Teilen vollziehen können.

Über RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Die RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG, 1875 von Carl Rieger und Friedrich Dietz im schwäbischen Aalen gegründet, erzielt laut eigener Aussage mit über 1.700 Mitarbeitern in über 120 Ländern einen jährlichen Umsatz von über 200 Millionen Euro. Im Bereich Reifenketten, Anschlagketten und Kettensysteme gilt RUD als Weltmarktführer (Wirtschaftswoche, Prestige-Hochschule St. Gallen). An Standorten u.a. in Deutschland, Australien, Brasilien, China, Indien, Rumänien und den USA produziert das Familienunternehmen intelligente Lösungskonzepte mit Ketten und Bauteilen. Dazu zählen neben Anschlagmitteln und Gleitschutzketten auch Hebezeugketten- und Fördersysteme. Mit der Marke Erlau stellt das deutsche Traditionsunternehmen außerdem Reifenschutzketten und Objekteinrichtungen für den Innen- und Außenbereich her.
www.rud.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.