Einsteller des Beitrags

Lagerlogistiker bei Industrie- oder Handelsunternehmen und Logistikdienstleistern stehen oftmals vor den Problemen von nur eingeschränkt zur Verfügung stehenden Lagerflächen oder Räumen, die aufgrund des Absatzwachstums nicht mehr den aktuellen Anforderungen entsprechen. Eine Lösungsmöglichkeit wäre natürlich die Vergrößerung der Flächen durch Errichtung neuer Gebäude, was allerdings häufig am begrenzten Platzangebot oder den teils hohen Kosten eines Neubaus scheitern dürfte.
In diesem Fall ist die Erneuerung der bestehenden Anlagen ein vielversprechender Ansatz, da sich mithilfe moderner Lagersysteme bedeutende Einsparungen beim Platzbedarf erzielen lassen. Darüber hinaus erhöhen die Geräte die Ergonomie am Arbeitsplatz des Personals, was sich positiv auf die Gesundheit der Beschäftigten auswirkt und somit einen sinkenden Krankenstand zur Folge hat.

Symbolbild Lager.
Quelle: Photo by Ruchindra Gunasekara on Unsplash

Übersicht über die gängigen Lagerlösungen

Fachbodenregal: Regale, die ursprüngliche Lösung für alle Lager, zeichnen sich durch ihre einfache und kostengünstige Bauweise aus, die zudem höchst flexibel umgruppiert oder erweitert werden kann. Nachteil dieses Systems sind jedoch neben der fehlenden Automatisierung die großen Mengen an Lagervolumen, die durch die meist nicht sehr hoch bauenden Regale verschwendet werden. Dazu müssen für die Lagerarbeiter und gegebenenfalls deren Fahrzeuge Wege geschaffen werden, um zu den Lagerplätzen zu gelangen. Auch hier wird weiterer Platz nicht für den eigentlichen Zweck, die Lagerung, brachliegen lassen. Schätzungen zufolge werden aus den genannten Gründen bei dieser Art der Lagerung bis zu über 70 % des potentiell vorhandenen Platzes verschenkt.
Eine Reihe modernerer, Lösungen verspricht diesem Manko Abhilfe zu schaffen. Dazu gehören die folgenden drei verdichteter Systeme.

Horizontalkarussell: Sie sind von ihrer Struktur her am ehesten vergleichbar mir Fachbodenregalen. Im Unterschied zu denen sind die Einheiten jedoch auf einem fahrbaren Gestell moniert, welches diese automatisch an eine zentrale Entnahmestelle transportiert, wo sie von den Beschäftigten in Empfang genommen werden. Von daher steigert ihre Nutzung die Produktivität, indem es zeitraubende Laufwege des Personals minimiert und dazu Platz gespart wird, da kein Anlass besteht, zwischen den Regalen Gänge für die Beschäftigten freizuhalten. Bei gleichen Abmessungen wie die Fachbodenregale können Horizontalkarusselle aufgrund des Wegfalls dieser Räume und der verdichteten Lagerung etwa 60 % Flächen einsparen.

Vertikalkarussell: Hier sind die Regalflächen in einem hochbauenden System gegliedert, welches nach dem Paternosterprinzip funktioniert. Auch hier werden die benötigten Güter direkt an eine Entnahmeöffnung transportiert, welche zudem in einer für die Beschäftigten ergonomisch vorteilhaften Höhe installiert ist. Potenziell rückenschädigende Bewegungen wie ständiges bücken und heben schwerer Lasten werden so auf ein Minimum reduziert. Darüber hinaus können sie optimal an die vorhandenen Raumhöhen im Lager angepasst werden, was zu einer weiter verbesserten Nutzung der gegebenen Flächen führt. Können Lagerarbeiter bei Fachbodenregalen nur bis zu einer Höhe von 1,75 m Waren ein- und auslagern, erreichen Vertikalkarusselle leicht Höhen von 7 oder gar 10 m. Kein Wunder, dass diese Lösung mit den darüber hinaus leicht variierbaren Tablarhöhen im Vergleich zu statischen Regalsystemen etwa 75 % Platz einsparen kann.

Vertikale Liftmodule (VLM): VLM dienen optimal dem hochverdichteten Lagern von Gütern auf geringer Stellfläche. Sie bestehen aus einem in sich geschlossenes System zweier in ihrer Höhe verstellbarer Lagereinheiten, bei dem Tablare an Front- und Rückseite des Gerätes vertikal eingelagert sind. Dazwischen befindet sich ein Extraktor, der auf Knopfdruck oder über das Einlesen eines Strichcodes die Tablare mit dem Lagergut automatisch in die nach ergonomischen Maßgaben platzierte Bedienöffnung befördert. Aufgrund der modularen Bauweise können VLM sowohl vor als auch nach dem Aufbau jederzeit dem jeweiligen Höhenbedarf angepasst werden. Auch die Anzahl der Bedienöffnungen ist modifizierbar, was das Be- und Entladen auf mehreren Ebenen ermöglicht. Diese Modelle stellen die modernste Form der zur Zeit gängigen großvolumigen Lagersysteme dar und können bis zu 10 m hoch gebaut werden. Damit verringert sich ihr Platzbedarf gegenüber dem Fachbodenregal um 85 %, was es Unternehmen entweder erlaubt, viel kleinere Flächen vorhalten zu müssen, oder die Lagerkapazität bei gleichen Platzverhältnissen enorm zu erweitern.

Über Xpert.Digital
Xpert.Digital ist ein Hub für die Industrie, mit den Schwerpunkten, Digitalisierung, Maschinenbau, Logistik/Intralogistik und Photovoltaik. Mit unserer 360° Business Development Lösung unterstützen wir namhafte Unternehmen vom New Business bis After Sales.
Market Intelligence, Smarketing, Marketing Automation, Content Development, PR, Mail Campaigns, Personalized Social Media und Lead Nurturing sind ein Teil unserer digitalen Werkzeuge.
Xpert.Plus ist ein Projekt von Xpert.Digital. Die Spezialisten haben langjährige Erfahrung im Support und Beratung von Lagerlösungen und in der Logistikoptimierung, die unter Xpert.Plus in einem großen Netzwerk gebündelt werden.

www.xpert.digital
www.xpert.solar
www.xpert.plus

Autor: Konrad Wolfenstein, Xpert.Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.