Einsteller des Beitrags

Die Integration von Onlineshops in bestehende IT-Infrastrukturen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor im digitalen Vertrieb. Auch viele B2B-Unternehmen sind sich dessen bewusst und setzen bereits auf die Verknüpfung ihres Onlineshops mit bestehenden Systemen. Welche Informationen zwischen den Systemen ausgetauscht werden und welche Herausforderungen sich durch eine Systemintegration mit Onlineshops ergeben, zeigt der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der IntelliShop AG in Zusammenarbeit mit dem ECC Köln.

Quelle: ECC Köln


Systemintegration von Onlineshops

Die Onlineshops im B2B-Bereich sind an verschiedene Systeme angegliedert: Jeder zweite Onlineshop verfügt über eine Anbindung an ein ERP-System, während 44 % der befragten B2B-Unternehmen ihren Onlineshop mit dem bestehenden Warenwirtschaftssystem verbunden haben. Weniger als ein Drittel der B2B-Onlineshops sind an die Kundendatenbank bzw. das Customer Relationship Management (CRM) angebunden und jedes fünfte B2B-Unternehmen nutzt die Synergien mit einem Content Management System (CMS).
Dabei kann sich eine tiefere Integration des Onlineshops durchaus lohnen, denn vier von fünf Befragten geben an, dass diese einen positiven Einfluss auf den Erfolg des Onlineshops hat. Dieser positive Einfluss ist bei vielen B2B-Unternehemen bereits bemerkbar: Drei von vier Unternehmen sind mit der Integration ihres Onlineshops in die bestehende Systemlandschaft zufrieden.

Prozessvereinfachung durch Systemintegration

96 % aller befragten B2B-Unternehmen geben an, dass durch eine optimale Systemintegration Prozesse vereinfacht und Fehler vermieden werden können. Vorteile werden dabei vor allem in der nahtlosen Abwicklung von Bestellungen im Onlineshop sowie einer konsistenten Datenbasis über alle Geschäftsprozesse hinweggesehen. Den Abruf von B2B-relevanten Informationen sowie die Bereitstellung gemeinschaftlicher Geschäftsprozesse über alle Systeme nennen ebenfalls jeweils 55 % der B2B-Unternehmen als Vorteil für eine Verknüpfung des Onlineshops mit der bestehenden IT-Infrastruktur. Für zwei von fünf Befragten ist auch die Bereitstellung von digitalen Services auf Basis aktueller Daten ein positiver Nutzen der Systemintegration.

Vorteil: Datenaustausch

Der Vorteil einer konsistenten Datenbasis zeigt sich vor allem anhand wichtiger Informationen rund um die Produkte im Onlineshop. Deutlich mehr als zwei Drittel der Onlineshops ziehen sich Preise, Lagerbestände, Produktinformationen sowie Produktbilder automatisch aus bereits bestehenden Systemen.  In 62 % aller Onlineshops werden Daten aus dem Kundenstamm zwischen den Systemen ausgetauscht, während in jedem zweiten befragten B2B-Unternehmen der Lieferstatus systemübergreifend ausgetauscht wird.

Langsame Entwicklungsgeschwindigkeit

Knapp die Hälfte der Befragten sieht die langsame Entwicklungsgeschwindigkeit durch viele verschiedene Abhängigkeiten als Herausforderung bei der Anbindung ihres Onlineshops an bestehende Systeme. Auch fehlendes Know-how im Unternehmen, hohe Systemanforderungen und Wartungsaufwände sowie hohe Prozesskosten sind Probleme, die sich bei der Integration ergeben. Zwei Drittel der befragten B2B-Unternehmen geben außerdem an, dass die Integration des Onlineshops eine große Herausforderung für das Unternehmen darstellt. Über die Hälfte der befragten Entscheider ist sich aber einig, dass externe Schnittstellen, beispielsweise vom Systemanbieter des Onlineshops, helfen, eine nahtlose Systemintegration des Onlineshops sicherzustellen.

Symbol-Bild
Quelle: Photo by Negative Space from Pexels


Erwartungen an die E-Commerce-Umsätze

Obwohl die E-Commerce-Umsätze zum Jahresende 2019 deutlich unter der Einschätzung zum Vorjahr liegen, steigen die Erwartungen an den Markt weiter an: Die aktuelle Einschätzung der E-Commerce-Umsätze liegt im positiven Bereich, sie ist jedoch gegenüber dem Vorjahr um 19,7 Punkte gesunken. Knapp 50 % der Befragten bewerten die aktuelle Umsatzlage weiterhin positiv. Die Erwartung an die Entwicklung der E-Commerce-Umsätze in den kommenden zwölf Monaten liegen mit 166,7 Punkten im deutlich positiven Bereich und 10 Punkte über dem Wert aus dem vorherigen Monat.
Verglichen mit den E-Commerce-Umsätzen werden die aktuellen Gesamtumsätze aus dem Jahresende 2019 etwas positiver bewertet – 54 % der Befragten bewerten die Gesamtumsätze ihres Unternehmens im November/Dezember 2019 positiv. Mit 133,3 Punkten liegt die Beurteilung mit 3 Punkten leicht über der Einschätzung der E-Commerce-Umsätze. Die Erwartungen an die Umsatzentwicklung der nächsten Monate zeigt ebenfalls einen positiven Trend. Im Vergleich zum Wert aus dem vorherigen Monat liegt die Erwartung 4,8 Punkte darüber, wenngleich der Wert weiterhin knapp 10 Punkte unter dem des Vorjahres liegt.


Über den B2B E-Commerce Konjunkturindex

Der B2B E-Commerce Konjunkturindex beruht auf einer zweimonatlichen Befragung von Entscheidern und Projektverantwortlichen aus deutschen B2B-Unternehmen. Die Unternehmen beurteilen ihre aktuellen Umsätze und ihre Erwartungen an die Umsatzentwicklung in den folgenden zwölf Monaten auf einer 5-Punkte-Skala von „sehr negativ“ bzw. „stark verschlechtern“ bis „sehr positiv“ bzw. „stark verbessern“. Die ausgewiesenen Werte des B2B E-Commerce Konjunkturindex berechnen sich als Differenz der Anteile positiver und negativer Beurteilungen der aktuellen bzw. erwarteten Umsätze und Ausgaben plus 100. Somit bedeutet ein Wert von 100, dass der Anteil positiver Rückmeldungen genauso groß ist wie der Anteil negativer Rückmeldungen.

Für die Erhebung wurden im Zeitraum vom 03. bis zum 14. Februar 2019 33 Entscheider und Projektverantwortliche aus überwiegend international tätigen B2B-Unternehmen online befragt. Es handelt sich um nicht repräsentative Umfrageergebnisse. Thema der Befragung war die Systemintegration des Onlineshops. Die Studie wurde im Auftrag der Intellishop AG in Zusammenarbeit mit dem ECC Köln durchgeführt.

Link zum Download: Die Ergebnisse stehen unter diesem Link zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Die nächste Erhebung startet im April 2020. Teilnehmen können alle B2B-Unternehmen, die Umsätze über internetbasierte und digitalisierte Angebots- und Auftragsprozesse generieren. Mit Ihrer Teilnahme an den Umfragen des B2B E-Commerce Konjunkturindex können auch Sie dazu beitragen, mehr Transparenz in den deutschen B2B-Onlinehandel zu bringen und profitieren außerdem von kostenfreien Ergebnissen.

Teilnahmemöglichkeiten: www.b2b-ecommerce-index.de/ueberblick/registrierung/


Über das ECC Köln

Eingebunden in das IFH Köln ist das ECC Köln erster Ansprechpartner für Trends und Entwicklungen in der digitalen Handelswelt. Händler, Hersteller und Dienstleister profitieren von den Market und Customer Insights sowie individueller Marktforschung und Strategieberatung. Mit dem ECC-Club (www.ecc-club.de) bietet das ECC Köln eine Content- und Networkingplattform für Entscheider im E-Commerce. 

IntelliShop AG

Gegründet im Jahr 2004, konnte sich die IntelliShop AG (www.intellishop-software.com) als Anbieter für komplexe Shopsysteme im Enterprise-Segment etablieren. Die modulare Architektur und der Prozessmanager ermöglichen eine vollständige Anpassung des Shops an die Unternehmensprozesse. Aufgrund integrierter Middleware erfolgt die schnelle und problemlose Integration in die vorhandene IT-Infrastruktur. Zu den Kunden gehören zum Beispiel Eppendorf, Miltenyi Biotec, Wieland Electric, Gemü, Jordan, Knauf, Kaut-Bullinger, Nordwest Handel, T-Mobile, telering oder eismann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.